DER ERSTE SCHREI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

DER ERSTE SCHREI (DVD)

Originaltitel: Le premier cri, Gilles de Mais- tre, Studiocanal Frankreich 2007, 94 min.,
ASIN: B001TCOQBM, ca. € 10,-

Gilles de Maistre begleitet in seiner Dokumentation zehn Frauen aus allen Teilen der Welt bei der Geburt: Eine Frau in Nordamerika entscheidet sich für eine Hausgeburt ohne medizinischen Beistand, nur im Kreis ihrer Freunde. Eine Indianerin im Amazonas- Regenwald und eine Massaifrau bringen ihr drittes bzw. siebentes Kind begleitet durch traditionelle Geburtsherlferinnen in ihrem natürlichen Lebensraum zur Welt. Eine indische Frau entscheidet sich für eine Geburt mit Hebammenbegleitung außerhalb des Krankenhauses, da in Spitälern meist ein Kaiserschnitt gemacht wird, den sie sich nicht leisten kann. Die Zuseher erleben die Geburt eines Kindes in einem Geburtshaus in Japan sowie in einer französischen Ge- burtshilfeabteilung. Das erste Kind einer Tuareg-Nomadin in der Sahara stirbt bei der Geburt. Eine sibirische Nomadin entscheidet sich für eine Geburt im Spital, wo eine Sectio durchgeführt wird. Zwei Frauen gebären in einem Delfinbecken in Mexiko. Außerdem erhält man Einblicke in die größte Entbindungsklinik der Welt in Vietnam, wo jeden Tag 120 Kinder das Licht der Welt erblicken. Sprecher geben nur die wichtigsten Fakten, sonst lässt der Filmemacher die Bilder und die Musik sprechen. Ganz aus der Nähe erlebt man die Gefühle aller Beteiligten, die Rituale rund um die Geburt, die Ängste der Frauen, ihre Einsamkeit oder Geborgenheit, das Herausgerissenwerden des Kindes, die Trauer, die Erleichterung und die Berührtheit, dazu wunderschöne Naturaufnahmen. Der Filmemacher möchte am Beispiel der Geburt ein Bild der Welt heute mit ihrem Wohlstand und ihrer Armut aufzeigen. Für mich wird auch sehr deutlich, welch ein Wohlstand es ist, dass wir uns hier bei uns bewusst für (oder gegen) bestimmte Betreuungsformen entscheiden können, während in vielen Teilen der Welt Frauen einfach keine Wahl haben („in der Wüste ist man so allein“). Ein sehr beeindruckender Film.

Karin Müller