PRAXIS AROMATHERAPIE

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

PRAXIS AROMATHERAPIE
Grundlagen, Steckbriefe, Indikationen
Monika Werner, Ruth von Braunschweig,
Stuttgart 2012, 322 Seiten
ISBN 978-3-8304-7498-2, € 51,40

Irisöl fördert die Narbenbildung und heilt körperliche und seelische Verletzungen. Muskatellersalbei gilt als eines der am stärksten entspannenden ätherischen Öle. Immortelle wirkt Wunder bei Wunden und Blutergüssen. Was als altes Erfahrungswissen gilt, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom französischen Chemiker René-Maurice Gattefossé in die moderne Medizin eingeführt. Gattefossé prägte den Begriff der „Aromatherapie“ und behandelte damit im Ersten Weltkrieg Wundbrand, förderte die rasche Heilung und Vernarbung von Verletzungen, senkte Fieber und linderte Schmerzen. Während des Siegeszuges der Apparatetechnik und modernen Pharmazeutik Mitte des 20. Jahrhunderts wurde diese potente Heilmethode jedoch zunehmend ins Feld moderner Hexen und Esoteriker abgedrängt. Seit einigen Jahren erfährt die Aromatherapie eine breitenwirksame Renaissance: Immer mehr Menschen interessieren sich für die sanfte Heilkraft der duftenden Pflanzendestillate auf Körper und Seele. Diesem Faktum trägt die brandaktuelle, dritte Auflage der „Praxis Aromatherapie“ von Monika Werner und Ruth von Braunschweig Rechnung. Auf 322 mit Hintergrundwissen vollgepackten Seiten vermitteln die zwei Expertinnen eine umfangreiche Einführung in die Geschichte und Wirkweise der Aromatherapie, Basiswissen zur richtigen Dosierung und zur individuellen Auswahl, Anwendungshinweise sowie eine umfangreiche Beschreibung aller wichtigen ätherischen Öle, Pflanzenöle und Hydrolate. Typische Beschwerdebilder mit Mischungsbeispielen runden das Werk ab. Das vorliegende Buch ist eine wahre Fundgrube für alle Heilberufe. Es lädt ein, sich mit Inhaltsstoffen ätherischer Öle und deren Wirkung weiterführend auseinanderzusetzen. Lediglich die Beschlagwortung des Index bedarf einer Überarbeitung und Erweiterung, was dem Lesegenuss querbeet jedoch keinen Abbruch tut!

Beatrix Habusta