GEBURTSVORBEREITUNG UND GEBURT

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail



GEBURTSVORBEREITUNG UND GEBURT

Entspannung und innere Balance, Massagen und Atemübungen

Ines Albrecht-Engel, Beltz Verlag 2010,

144 Seiten, ISBN 978-3-407-22507-8, € 12,95

Der Elternratgeber ist aufgeteilt in sechs Kapitel. Die Autorin gibt wertvolle Tipps zum Umgang mit Schwangerschaft, Geburt und vor allem auch für die Wochenbettzeit, weist aber immer wieder darauf hin, dass das Buch keinen Geburtsvorbereitungskurs ersetzt, sondern eine zusätzliche wertvolle Vorbereitung auf die Mutterschaft sein kann. Mehr als 60 Übungen zum Ausprobieren, Massageanleitungen, Methoden für eine gute Balance und richtiges Atmen werden beschrieben und regen zum Ausprobieren an. Auch werden wichtige Fragen wie z.B.: „Was brauche ich alles für das Baby?“, „Wo werde ich mein Kind entbinden?“ aufgegriffen und bestmöglich beantwortet. Es auch sind wichtige Adressen angegeben bzgl. Stillberatung, Hilfe für Eltern mit Mehrlingen, nach einer Totgeburt etc. Der Ratgeber ist sehr gut aufbereitet, da die Physiologie der Geburt im Mittelpunkt steht. Es sind viele sehr einfache Übungen erklärt und regen zum Ausprobieren an. Ich finde es schön, dass viele Partnerübungen angeführt und auch die werdenden Väter thematisiert werden. Für mich persönlich wird der Kaiserschnitt sehr negativ bewertet, obwohl die sachlichen Informationen überwiegen. Gut finde ich, dass die Autorin wirklich nur die wichtigsten Dinge anführt, die man für ein Baby braucht und sie auch die Wochenbettzeit sehr treffend beschreibt. Der Ratgeber kann meiner Meinung nach gut weiterempfohlen werden, sollte allerdings, wie Frau Albrecht-Engel selbst sagt, nur als Ergänzung zu einem Geburtsvorbereitungskurs dienen, da der persönliche Kontakt zu einer Hebamme und zu Paaren, die in derselben Situation stecken, in dieser Zeit sehr wichtig sind. Der Ratgeber wird von der deutschen Gesellschaft für Geburtsvorbereitung GfG empfohlen, deshalb wird diese auf den ersten und letzten Seiten ein wenig beworben, was mich persönlich allerdings nicht stört.

Alexandra Müller