SAMMLUNG ANATOMISCHER TAFELN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

SAMMLUNG ANATOMISCHER TAFELN

nebst einer Erklärung derselben

und einem kurzen Begriff der Hebammenkunst

Wilhelm Smellie, Reprint Verlag Leipzig

2011, 128S., geb., ISBN 9783826230103,

ca. € 50,-

Das Buch besteht aus einer Einführung und 39 Tafeln im Großformat. In der Einführung werden Leben und Werke des Autors, die geburtshilfliche Lehre im 18. Jh. sowie Aufbau und Inhalt der anatomischen Tafeln beschrieben. Smellie, schottischer Geburtshelfer, lebte um 1697 – 1763. Die Erstausgabe dieses Werkes erschien 1749 in Englisch und 1758 in Deutsch. Das Buch erregte seinerzeit in Fachkreisen großes Aufsehen. Auf den 39 Tafeln sind insgesamt 59 Abbildungen zu sehen, in denen die physiologische sowie die pathologische Geburt behandelt werden. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf der „widernatürlichen“ Geburt. In den Tafeln 1-5 wird die Anatomie der Frau (Becken, Geschlechtsorgane) gezeigt. Auf den Tafeln 5-10 wird die Veränderung während der Schwangerschaft dargestellt inkl. einer Zwillingsschwangerschaft. Tafeln 11-15 zeigen die spontane Geburt. Von Tafel 16-19 werden die ersten Zangengeburten dargestellt, auf 20-26 sieht man Stirn-, Gesichtsund Scheitellage mit kleinem und großem Kopf und auf 27 und 28 die Geburt mit einem verengten Becken. Die Tafeln 29 und 30 illustrieren die Steißlage, 31-33 bilden die Querlage mit vorgefallenem Arm, Fuß und Nabelschnur ab. Auf Tafel 34 sieht man eine Einkeilung des Kopfes über dem Schambein, die nächsten zwei Tafeln zeigen, wie ein totes Kind unter dem Einsatz von Instrumenten aus dem Becken befreit wird, und die letzten drei beschreiben die verschiedenen Instrumente. Die Abbildungen – Kupferstiche von Johann Michael Seligmann (von den Originalen kopiert) – werden ergänzt von Texten in Latein und Deutsch. Die Erklärung der Tafeln ist in Fraktur geschrieben. Bei mir dauerte es, bis ich die Schrift flüssig lesen konnte. Die Einführung von Daniel Schäfer rundet das Buch schön ab, weil es Einblicke in die damalige Zeit und das Leben des Autors liefert.

Sonja Kabrt