WAS FRAUEN SEX BEDEUTET: Eine Befragung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

WAS FRAUEN SEX BEDEUTET:

Eine Befragung

Barbara Sichtermann, Frankfurt,

Brandes & Apsel 2012, 183 S., € 17,90

Zu der Frage: „Was bedeutet Sex im Leben einer Frau?“ gibt es in diesem Buch mehrere Interviews von sieben Frauen zwischen 25 und 60 Jahren aus verschiedenen Berufen. Sie erzählen frei zum Thema, was sie möchten: von Abtreibungen, Kuckuckskindern, heimlichen lesbischen Liebesbeziehungen neben der sexlosen Ehe mit einem Mann ... Aus den Texten wird versucht, die Bedeutung, die diese Frauen ihrer Sexualität geben, zu formulieren. Zwei Beispiele: „Sex macht aus mir einen besseren Menschen“ – die Erzählerin beobachtet, wie sie dem Bettler auf der Brücke nach, aber nicht vor dem Besuch bei ihrem heimlichen Liebhaber etwas gibt „Sex bedeutet für mich: eine Schule des Sich-Abfindens mit den Grenzen der Machbarkeit“ – dies bezieht sich darauf, dass das Entstehen der Lust nicht steuerbar ist. Ganz klar ist mir allerdings am Ende des Buches nicht, wie es wirklich entstanden ist. Es trägt den Untertitel „Eine Befragung“, und die Interviews bzw. die Frauen werden beschrieben. Dazu gibt es eine Vorbemerkung einer Maren T., einer bei der Stadt Berlin angestellten Soziologin, dass die abgedruckten Gespräche authentisch sind. Es ist die Rede vom Familienministerium als Auftraggeber eines Forschungsprojekts. „Sichtermann lässt ein mehrdeutiges Sittenbild entstehen“ schreibt der Verlag. Hat Barbara Sichtermann die Texte geschrieben oder hat sie die Passagen zwischen den Interviews verfasst? Ist Maren T. eine reale Person oder ein literarisches Stilmittel? Insofern ist fraglich, ob die abgedruckten Gespräche wirklich wahr sind. Im wissenschaftlichen Fall ist es schade um die vertane Chance zur fachlich detaillierten Darstellung, wenigstens in Form eines Anhangs für Interessierte. Auf alle Fälle sind die Geschichten sehr spannend zu lesen. Das Buch regt auch an zur interessanten Frage: Was bedeutet MIR Sex? Und lässt überlegen, wie viel wir tatsächlich voneinander wissen.

Claudia Oblasser